Waltraud Wolff, Mitglied des 14. Deutschen Bundestages

Bundestag vergibt Amerika-Stipendien Die Bundestagsabgeordnete der SPD, Waltraud Wolff, wirbt für Austauschprogramm.

Es ist wieder einmal soweit! Der Run auf die begehrten Stipendien des Deutschen Bundestages für einen einjährigen USA-Aufenthalt im Rahmen des Parlamentarischen Partnerschafts-Programms, kurz PPP genannt, hat begonnen. Bewerbungsschluss ist der 6. September 2002! Obwohl sie erst seit einer Wahlperiode Mitglied des Deutschen Bundestages ist, kann Waltraud Wolff bereits auf vier „PPP-Patenkinder“ verweisen. Dann freut sie sich sehr über email-Nachrichten wie diese „“Herzliche Grüße aus Milwaukee sendet Ihnen Ihr Austauschschüler vom 18. PPP“. Sie stammt von Michael Günther aus Parey (Jerichower Land), der nach seiner erfolgreichen Orthopädietechniker-Lehre seit fast einem Jahr begeistert Erfahrungen in der neuen Welt sammelt. Auch seine PPP-Vorgängerin Julia Frohn vom Gymnasium Wolmirstedt schwärmt noch heute von der unvergleichen Zeit in Montana. Julias PPP-Gastschwester Cristin aus Texas bereitet sich inzwischen schon mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf ihre Heimreise vor – für sie endet ein Jahr Schule in Wolmirstedt. Im Vorjahr lebte Timothy aus Pennsylvania ein Jahr in Haldensleben. Wo und wie kann man sich aber nun um ein solches Stipendium bewerben? Voraussetzungen für eine Bewerbung von Schülern ist der Abschluss der 10. bzw. 9. Klasse bis zum Tag der Ausreise (31.07.2003). Die Altersgrenze ist mindestens 16 und höchstens 17 Jahre (Geburtstag zwischen dem 1.8.1985 und 31.07.-1987). Junge Berufstätige müssen bis zum 31.07.2002 ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und mindestens 16, aber höchstens 22 jahre alt sein. Auch arbeitslose Jugendliche mit einem Berufsabschluss können sich bewerben. Die Bewerbungsunterlagen sind u.a. im Wahlkreisbüro von Waltraud Wolff in Wolmirstedt, Bahnhofstraße 18, erhältlich. Anruf unter 039201-21201 oder email: [email protected] Unbedingt anzugeben ist die Wahlkreisnummer 67 für den Wahlkreis Elbe-Havel, zu dem die Landkreise Jerichower Land, Ohrekreis und Anhalt-Zerbst gehören. Weitere Informationen gibt es unter www.bundestag.de/internationales.

Schon jetzt freut sich Waltraud Wolff auf zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber, denn es lohnt sich, wie die Worte des jungen Pareyers Michael ausdrücken:“ Ich weiß noch, wie ich von diesem Austauschprogramm in der Zeitung gelesen habe.Nie hätte ich damals gedacht, dass man durch ein Jahr in den USA in seiner Entwicklung so stark beeinflusst werden kann.“